Frankfurter Rudergesellschaft Nied 1921 e.V.

 

Die Geschichte der Frankfurter Rudergesellschaft Nied 1921 e.V.          von 1980 bis 1989

Bildmaterial und Text Copyright: Frankfurter Rudergesellschaft Nied

Was bisher geschah: Die Geschichte der Frankfurter Rudergesellschaft Nied 1921 e.V. von 1960 - 1979

1980 - Wenn man im Sportjahr 1980 auch nicht an die schönen Erfolge des Vorjahres anknüpfen konnte, so heißt das nicht, dass man sportlich untätig gewesen ist. Wegen beruflicher Verhinderung konnte Ruderwartin Herma Spies erst gegen Herbst voll aktiv werden.

Dreimal gingen die Jungruderinnen Dagmar Fassel und Andrea Spies an den Start und mussten sich hier lediglich mit guten Plätzen zufriedengeben. Beide nahmen an einem Leistungskurs der Hessischen Ruderjugend in der Sportschule Frankfurt teil. Ebenso belegten sie ein 11-tägiges Trainingslager des Hessischen Ruderverbandes am Edersee.

Irene Möller und Herma Spies belegten beim Langstreckenrudern am Ruderer Dorf von 10 gestarteten Booten den dritten Platz.
Auch unsere Vereinsfußballmannschaft war wieder rege. Bei vier Turnieren wurden zwei zweite Plätze erspielt.

1981 - A.Krückel, W.Pappert, A.Thorwarth und K.Struth wurden vom Hessischen Ruderverband für ihre Verdienste um den Rudersport geehrt. Im März wurden ein neuer Bootsanhänger gekauft, der uns Jahrzehnte gute Dienste leistete.

1983 - Die Goldene Vereinsnadel für über 25-jährige Treue zur R.G. Nied erhielten Karl-Heinz Maul, Erhard Roth und Walter Cochoy. Für besondere Verdienste um die R.G. Nied wurden Wilhelm Pappert und Erhard Michel geehrt.

In diesem Jahr bestand die R.G. Nied aus nur noch 56 Mitglieder.

Bildercollage zur Mitgliederwerbung 1983 - es soll wieder aufwärts gehen mit der FRGN

1984 - Ab diesem Jahr ging es sportlich wieder lebhafter zu, unter der Führung des damaligen Vorsitzenden Dietmar Mükusch wurde der Verein wieder aktiv.

Das diesjährige Anrudern wurde mit einer Auffahrt anlässlich des Tages des Deutschen Rudersports in Frankfurt verbunden.

Zum ersten Mal nahm die R.G. Nied an einem Rudertriathlon in Passau teil. Die 60 km lange Strecke – 10 km Rudern – 40 km auf dem Fahrrad -und 10 km Laufen wurde von allen Teilnehmern mit Bravour meistert. Wie auch in den folgenden Jahren stellten die Athleten der R.G. Nied die meisten Teilnehmer aus Hessen.


Die FRGN- Teilnehmer beim Rudermarathon in Passau

Zwei neue Boote konnte der Verein in diesem Jahr sein Eigen nennen. Der Riemen Gig-Vierer „ERHARD MICHEL“ und der Gig – Doppelzweier „WILHELM PAPPERT“ wurden gekauft. Die „MAINPERLE und der „GÜNTER“ wurden ausgemustert.

1985 - Erstmals nach Kriegsende war der Verein wieder schuldenfrei.

Zwei neue und ein gebrauchtes Boot konnten in diesem Jahr erworben werden. Ein gebrauchter, aber gut erhaltener Achter mit dem Namen „90 JAHRE“ wurde von der Frankfurter Germania gekauft. Ein neuer Doppelzweier, der „SNOOPY“, sowie ein Vierer mit Steuermann erweiterten das Bootsmaterial der Nieder. Obwohl der Verein Ende 1985 aus nur noch 52 Mitgliedern bestand wurde zum ersten Mal am traditionellen „ÄPPELWOI ACHTER“ teilgenommen. Wie aktiv das Vereinsleben zu jener Zeit war, zeigt die Tatsache, dass beim Abrudern in diesem Jahr 9 Rennen ausgefahren wurden.

Anrudern 1985 - Taufe der letztjährig erworbenen Boote

Ausfahrt des "neuen" gebrauchten Achters "90 Jahre"

FRGN-Teilnehmer beim Rudertriathlon Passau 1985

Äppelwoi-Achter

Beim Rudertriathlon in Passau war die R. G. Nied mit 9 Aktiven vertreten, die allesamt hervorragende Ergebnisse erzielten. Zum ersten Mal trug bei einem Marathonlauf ein Nieder Ruderer die Farben der Rudergesellschaft Nied. Dietmar Mükusch erreichte nach über 42 km das Ziel und löste damit eine Welle der Laufbegeisterung bei den Ruderern aus. Weitere Ruderer aus den Reihen der R.G. Nied, z.B. Dieter Bach, Bernd Ravens, Klaus Weigand und Manfred Schade, nahmen die Herausforderung an und belebten damit das Vereinsleben.

Beim 6. Frauen – Freizeitrudern, dass in diesem Jahr von der Hanauer R. G. ausgerichtet wurde, nahm Irene Möller zum 5.Mal teil und wurde dafür ausgezeichnet.

1986 - Bereits zum 3.Mal nahmen die Ruderer der R. G. Nied am Rudertriathlon in Passau teil. Durch die intensiven Vorbereitungen der Aktiven konnte in diesem Jahr eine schlagkräftige Truppe an den Start gehen. In allen Wettbewerben, 10 km Rudern, 40 km Radfahren und 10 km Laufen, konnten die Zeiten des Vorjahres deutlich unterboten werden. Die beste Gesamtzeit erzielte Jörg Heinzig und wurde damit, wie es die Presse betitelte, König der Nieder Triathleten.

Unterwegs zum Start beim Rudertriathlon

Rudertriathlon Passau 1986 - die Teilnehmer

Zehn R. G. Nieder in ruderten in Lüttich beim 24 Stunden Rennen auf der Maas und erreichten von 32 gestarteten Mannschaften einen beachtlichen 7. Platz.

7. Platz beim 24 Stunden Rennen in Lüttich

Teilnahme am Festumzug 1200 Jahre Unterliederbach

Zwei neue Skiffs wurden anlässlich der Abruderfeier getauft. Alfred Hoffmann taufte einen Einer auf den Namen „KLAA GEWALT“ und Andreas Thorwarth taufte den zweiten Zweier auf den Namen „Thorwarth“. Im Herbst nahmen etliche Teilnehmer der R. G. Nied und einige Gastruderer an der Wanderfahrt von Ochsenfurt nach Kissingen teil.

1987 - Eine internationale Wanderfahrt auf der Seine nach Paris wurde vom 27. Mai - 31. Mai mit 7 Teilnehmern durchgeführt. Es war die erste internationale Wanderfahrt die der Verein organisierte. Unvergessen bleibt allen Teilnehmern die Fahrt auf der Seine im Herzen von Paris, als man am Fuße des Eiffelturms anlegte. Die so erfolgreiche Tour war der Ausgangspunkt für weitere jährliche Wanderfahrten im Ausland.



Die einzige Anlegemöglichkeit für Ruderboote in der Pariser Innenstadt war direkt unterhalb des Eifelturms


Horst Möller war auf einer Regatta siegreich, und im Oktober nahmen immerhin 17 FRGN'ler wieder einmal am Passau Rudertriathlon erfolgreich teil. Einen Ruderball feierte die R. G. Nied am 31.Oktober im Bootshaus und damit einen schönen Abschluss der Saison 87.

1988 - Der bisher namenlose Vierer, in 1985 gekauft, wurde anlässlich des Deutschen Rudertags, der in diesem Jahr in Frankfurt stattfand, von Manfred Schade vor den Toren des Römers auf den Namen „WÖRTHSPITZE“ getauft. Ein weiterer, neuer Doppelvierer, der in dem folgenden Jahr auf den Namen „FRASPA“ getauft wurde, sowie ein neuer Zweier mit dem Namen „SNOOPY“, getauft von Jörg Heinzig, erweiterten unseren Bootspark.

Manfred Schade beim Taufen der "Wörthspitze" auf dem Frankfurter Römer

24h Lauf in Dudenhofen

Am 11. September nahm die R.G. Nied beim 24 Stunden Lauf zugunsten Behinderten teil. Mit 828 Runden, das sind 331,2 km, erreichten die Läuferinnen und Läufer der R. G. Nied Platz 15 von 32 gestarteten Mannschaften. Auch dieses Jahr nahmen wir am Rudertriathlon in Passau teil. Unter anderem nahm Bernd Ravens am Supertriathlon, 20 km Rudern, 80 km Radfahren und 20 km Laufen teil, und legte diese 120 km in 6 Stunden und 19 Minuten zurück.

Die diesjährige internationale Wanderfahrt führte uns auf der Moldau nach Prag. Auf dem Gelände des Prager Rudervereins R. V. Slavoy Vyscherad Blesk schlugen wir unser Lager auf und schlossen Freundschaft mit diesen sympathischen Ruderern.

Die Prag-Wanderfahrer 1988






Bei der Frankfurter Jubiläumsregatta erruderte Horst Möller einen 2.Platz im AH Einer. Mit über 10.331 geruderten km, das waren fast 50% mehr als im Vorjahr, wurde die Saison 1988 abgeschlossen.

1989 - Am 27. März waren einige Mitglieder 2 Stunden lang Gäste im Hessischen Rundfunk und konnten den Verein über den Rundfunk einer großen Zuhörerschaft den Verein näherbringen.

Mit 19 Teilnehmern wurde eine Wanderfahrt nach England unternommen. Dort besuchten wir unter anderem das Bootshaus des Oxforders Rudervereins und ruderten auf der Themse durch London.

Das von der „Fränki-Elf“ ausgerichtete Fußballturnier in Nied erreichten die Nieder Ruderer den 1.Platz und wurden zudem mit dem Fairnispreis ausgezeichnet.

Wie es weitergeht: Die Geschichte der Frankfurter Rudergesellschaft Nied 1921 e.V. von 1990 - 1999